8 ½ oder: Das Graphische Kabinett als Maschinenraum und Herzkammer des Wallraf

Dr. Thomas Ketelsen

Vortrag zum Abschied des Kurators der Graphischen Sammlung im Wallraf..
Ort: Stiftersaal im Wallraf
In den letzten Jahren hat die Graphische Sammlung mit einer Vielzahl von Ausstellungen von sich reden gemacht, die zu aktuellen Themen („Palmyra – was bleibt?“), zu scheinbar abwegigen Zeichentechniken („Klecksographie“, „Die Kunst der Pause“, „Der Abklatsch“) oder zu klassischen Fragen der Kunstgeschichte („Vasari 500“, „Der Zeichner Girolamo Troppa“, „Wallrafs Erbe“) Stellung bezogen haben. Auch die Schnittstelle zwischen alter und aktueller Kunst wurde in Zusammenarbeit mit Künstlerinnen und Künstlern permanent neu vermessen (Werner Herzog / Hercules Segers, Luise Strauß Ernst / Louisa Clement). Im Zentrum des Museumsbaus wurde das Graphische Kabinett zu einem Maschinenraum des Wallraf, zu seiner Herzkammer, die das Museum mit Zeichnungen und Graphiken, mit Ideen und Leben, mit Freude und Kraft versorgt hat. Der Vortrag möchte nicht nur (kritischer) Rückblick sein, sondern auch die Möglichkeiten und Aufgaben ausloten, die einer Graphischen Sammlung in immer komplizierter und unübersichtlicher werdenden Zeiten zufallen. Wo geht es hin mit unseren Phantasien, Inspirationen, Wünschen …?
Thomas Ketelsen, seit 2010 Leiter der Graphischen Sammlung im Wallraf, verabschiedet sich mit diesem Vortrag zum Graphischen Kabinett als Maschinenraum und Herzkammer nach 8 ½ Jahren von den Freunden des Wallraf-Richartz-Museum und des Museum Ludwig. „Das Leben ist ein Fest, lass es uns gemeinsam erleben“.