Afro-amerikanische Kunst im Spannungsfeld der 60er und 70er Jahre

Stephanie Weber

Vortrag & Gespräch anlässlich der Ausstellung „Mapping the Collection“

In den 1960er Jahre, gewann die Bürgerrechtsbewegung der Afro-Amerikaner innerhalb der Bevölkerung der Vereinigten Staaten immer mehr Zuspruch und Unterstützung. Gleichzeitig wuchs mit der Black Power-Bewegung in der afro-amerikanischen Community das Verlangen nach einer Kunst, die sich nicht nur mit der politischen Situation auseinandersetzte, sondern auch ein ästhetischer Ausdruck ihrer afro-amerikanischen Identität und Kultur war. Der Vortrag widmet sich Künstler*innen, deren Werk diese Entwicklung verkörpert und ein Beispiel für den Ausdruck einer solchen künstlerischen Ästhetik sind.

• Stephanie Weber ist Kuratorin für Gegenwartskunst am Lenbachhaus München.