Schloss Wörlitz, gemeinfrei, pixabay.de

Aufbruch zur Schönheit. Das Dessauer-Wörlitzer Gartenreich

Prof. Dr. Arnold Bartetzky

Das zum UNESCO-Welterbe gehörende Dessau-Wörlitzer Gartenreich ist eine einzigartige Kulturlandschaft, die sich dem Kunstsinn und visionären Reformeifer des Fürsten Franz von Anhalt-Dessau (1740-1817) und seines Architekten Friedrich Wilhelm von Erdmannsdorff verdankt. Der vielbewunderte Wörlitzer Park ist berühmt als Deutschlands erster Landschaftsgarten nach englischem Vorbild. Das 142 km² große Gartenreich umfasst aber auch weitere, weniger bekannte und ebenso reizvolle Parks mit einer Vielzahl von erlesenen Bauten, Monumenten und Anlagen, die mit der Elblandschaft verwoben sind.
Das Gesamtkunstwerk, in dem Architektur, Kunst und Landschaftsgestaltung zusammenwirken, ist das Ergebnis eines ans Utopische grenzenden ganzheitlichen Reformprogramms, das dem ganzen Volk zugutekommen und das Mini-Fürstentum zu einem Musterstaat entwickeln sollte. Das kleine Reich von Fürst Franz wurde zum Wallfahrtsort für die bedeutendsten Intellektuellen und Künstler der Zeit. Was davon übrig geblieben und mittlerweile größtenteils hervorragend restauriert ist, beeindruckt heute als Zeugnis eines Aufbruchs im Geiste der Aufklärung, der im Glauben an das Schöne und das Gute wurzelte.
Eine sommerliche Bildungsreise, die den Spuren eines Visionärs folgt und das Erlebnis von Kunst, Architektur und Natur verbindet.

 

∙ Preise pro Person: 1.195 €, Einzelzimmerzuschlag: 60 €. Rufen Sie uns bei Interesse gerne auf der Geschäftsstelle an und lassen sich detailliertere Informationen zusenden.