Drowning

Bad Girls & the Power of Subversion

Schon einen Tag nach der Eröffnung von OPHELIA’S CEREMONY der Performance- und Medienkünstlerin Nadja Verena Marcin sind jungekunstfreunde exklusiv in der Ausstellung.

OPHELIA ist ein interdisziplinäres Medienkunstwerk, das seit Dezember 2017 auf Welttournée ist. Im September kommt es endlich nach Köln, um hier Europapremiere zu feiern. Die Arbeit beleuchtet das Anthropozän und damit die Zerstörung der Biosphäre ebenso wie die Geschichte der weiblichen Hysterie, die sich an der Figur der Ophelia aus Shakespeares Hamlet manifestiert, während es auf die spielerische Demokratisierung von kulturell wichtigen Ikonen und Themen durch Memes rekurriert. OPHELIA bildet die Parallele vom historischen Schweigen der Frau gegenüber männlicher Dominanz zum Schweigen der Mehrheitsgesellschaft gegenüber der Zerstörung der Natur. Mit dem Zitieren von u.a. John Everett Millais‘ Ophelia (1851-52) und der Anspielung auf Three Ball Total Equilibrium Tank (1985) von Jeff Koons entsteht ein vielschichtiges Werk, das im Anschluss an die Eröffnungsperformance zur installativen Videoskulptur wird, die bis Ende September in der Moltkerei Werkstatt ausgestellt ist. Anschließend wird OPHELIA in Rom und London ebenso zu sehen sein, wie zu einer Einzelausstellung im Museum Schauwerk bei Stuttgart und abschließend in Berlin.

Unter dem Titel Drowning. Bad Girls & the Power of Subversion führen uns die Künstlerin Nadja Verena Marcin und die Kuratorin Angela Theisen durch die Ausstellung.