Detail des Amsterdamer Machsor, Foto: Klaus W. Schmidt

DER AMSTERDAM MACHSOR

Ein Schatz kehrt heim

Erstmals seit fünfzig Jahren wird der kostbare „Amsterdam Machsor“, ein jüdisches Gebetbuch aus dem 13. Jahrhundert, wieder in Köln zu sehen sein. Die reich verzierte Handschrift ist ein Einzelstück und gehört zu den ältesten noch erhaltenen hebräischen illuminierten Manuskripten im deutschsprachigen Raum sowie zu den bedeutendsten ihrer Art überhaupt. Gemeinsam mit dem Joods Historisch Museum Amsterdam konnte der Landschaftsverband Rheinland 2017 diesen prachtvollen Machsor erwerben. Nun wird er in Kooperation mit beiden Häusern im Wallraf präsentiert. Das bedeutet mit Blick auf den zukünftigen Standort des MiQua. LVR-Jüdisches Museum im Archäologischen Quartier und zurückgekehrt zu jener mittelalterlichen Synagoge, in welcher er vor mehr als 700 Jahren erstmals verlesen wurde.