In Hahns „Gesprächsrunde“ – Künstlerinnen

Dr. Silvia Eiblmayr

Vortrag anlässlich der Ausstellung „Kunst ins Leben!“. Gemeinsam veranstaltet mit der Fritz Thyssen Stiftung.
Ort: Kino im Museum Ludwig, Südeingang

 

„Eine große und einmalige Gesellschaft“, deren „Gesprächsrunde nun öffentlich geworden ist“, schrieb Johannes Cladders vor fast vierzig Jahren über die Sammlung Hahn. Die Künstlerinnen, unter ihnen Yayoi Kusama, Yoko Ono, Lil Picard oder Niki de Saint-Phalle, die im Kontext dieser unter performativem Vorzeichen stehenden, prozessualen und intermedialen Kunst der Nachkriegszeit zur Sprache kommen, haben mit ihren eigenständigen künstlerischen Methoden eine signifikante, oftmals ironische Kritik an alltagsmythischen Stereotypen formuliert und damit zugleich scheinbar festgeschriebene genderspezifische Positionen unterlaufen. Sie nehmen damit bedeutende Aspekte späterer Entwicklungen in der Kunst vorweg und ermöglichen zugleich auch einen neuen dialektischen Rückblick auf die Sammlung insgesamt.
Dr. Silvia Eiblmayr ist Kunsthistorikerin und Kuratorin.