Lichtenstein. Comic Goes Art

Kunst+Kind - mit Baby ins Museum

Mit Susanne Flimm (Cöln Comic Haus)

Wie so viele spätere Pop Artists blickt auch Roy Lichtenstein auf eine Karriere als Grafiker und technischer Zeichner zurück. Doch auch als Künstler war er vielschichtig – Kubismus, Expressionismus und Abstraktion interessierten ihn in seinen frühen und ganz späten Arbeiten.

Uns ist er jedoch besonders für die als Comic Strips daherkommenden Motive bekannt, in denen Farbflächen gepunktet sind und die Protagonisten ihre Gedanken in Form von Sprechblasen verkünden. Die leicht lesbaren und für jedermann verständlichen Sujets erfreuten sich im Amerika der 60er Jahre bis heute größter Beliebtheit.

Doch wie viel haben die Bilder tatsächlich mit Comics zu tun? Und handelt es sich dabei um einfache Blow Ups oder doch um hand made painting? Comic Sammlerin Susanne Flimm (Cöln Comic Haus) schildert die Kunst Roy Lichtensteins für euch aus ihrer und damit einer ungewöhnlichen Sicht. Und da für die Rosenquist-Ausstellung die große Installation „Horse Blinders“ Platz gemacht hat, gibt es derzeit neben „Maybe“ viele lange nicht gesehene Lichtenstein-Highlights zu entdecken.

 

KUNST+ KIND bietet jungen Eltern mit Babys im ersten Lebensjahr die Gelegenheit an jedem 1. und 3. Mittwoch im Monat um 11:00 Uhr den Babyalltag für 45 Minuten hinter sich zu lassen!
In themenbezogenen Museumsführungen stellen Kunstkenner abwechselnd die Highlights des Museum Ludwig und des Wallraf-Richartz-Museums vor.
Das Beste daran: Das Baby ist einfach mit dabei!
Im Anschluss besteht die Möglichkeit sich bei einem Kaffee über das Erlebte auszutauschen und Kontakte zu knüpfen. Besonders kunsthungrige Eltern können anschliessend mit ihrem Tagesticket das Museum weiter erkunden.

KUNST+KIND wird gefördert durch die QSC AG!