Foto: Prof. Dr. Fiona McGovern (privat)

Transdisziplinär und selbstreflexiv. Das Museum als öffentlicher Ort im Wandel

Jun.-Prof. Fiona McGovern

Kino im Museum Ludwig, Südeingang
Vortrag in der Reihe „KunstBewusst“

Der Vortrag nimmt die Ausstellung „Transcorporealities“ im Museum Ludwig zum Anlass, über die Aufgaben, Verantwortungen und Potentiale des Museums als öffentlicher Ort nachzudenken. In ihrem Fokus steht die Frage, inwiefern sich das Museum heute tatsächlich als eine durchlässige, stets auf Austausch mit ihrer Umwelt bedachte, „offene Struktur“ verstehen lässt. Berücksichtigung finden dabei sowohl die verstärkt transdisziplinäre Ausrichtung von Museen, wie sie sich auf die „Entgrenzung der Künste“ der 1960er Jahre zurückführen lässt, als auch eine sich in der jüngeren Vergangenheit abzeichnende selbstreflexive Wende innerhalb des kritischen Museumsdiskurses und der kuratorischen Praxis.

Fiona McGovern ist Juniorprofessorin für Kuratorische Praxis und Kunstvermittlung an der Universität Hildesheim. Der Fokus der Kunsthistorikerin liegt auf Ethiken des Kuratierens, interdisziplinären und performativen Praktiken sowie feministischer und queerer Theorie.