Verfilmte Kunst: Regisseur James Scott über seine Arbeit mit David Hockney und Richard Hamilton

James Scott und Julia Friedrich

Filmvorführung und Gespräch (engl.) anlässlich der Ausstellung „Hockney/Hamilton“.
Ort: Kino im Museum Ludwig, Südeingang

 

In „Love‘s Presentation“ (1966) dokumentiert James Scott die Entstehung einer Ikone schwuler Kunst: David Hockneys „Illustrations for Fourteen Poems by C.P. Cavafy“. In „Richard Hamilton“ (1969) zeigt er den „father of British pop art“ auf der Höhe seines Schaffens. Die Ausstellung „Hockney / Hamilton: Expanded Graphics“ bringt Filme und Werke zusammen. Im Gespräch mit Kuratorin Julia Friedrich erinnert sich Scott an die Zusammenarbeit mit Hockney und Hamilton im London der 1960er Jahre und reflektiert die Beziehung von Kunst und Kino.
James Scott ist ein Pionier des kunstvermittelnden Films.