Villeglé. Der große Abriss

Kunst+Kind. Mit Baby ins Ludwig

Die Anmeldefunktion wird ca. 4 Wochen vorher freigeschaltet.

mit Isabelle Hamm

Im Jahr 1960 gründete der französische Kunstkritiker Pierre Restany zusammen mit Arman, Yves Klein, Martial Raysse, Daniel Spoerri, Jean Tinguely, François Dufrêne, Raymond Hains und Jacques Villeglé per Manifest die Gruppe der Neuen Realisten. Ziel dieser Kunstströmung ist, die Kunst von ihrem hohen Ross herunter und zurück ins Leben zu holen, sie mit den Banalitäten des Alltags zu verbinden, die Trennung zwischen Produktionsprozess und vollendetem Kunstwerk zu hinterfragen und aufzuheben. Die Realität, das Leben, der Zufall helfen dem Künstler, der mit offenen Augen durch die Welt geht, Kunst zu erkennen und zu gestalten.

Dabei ist jedoch der Beitrag der Gruppe der Affichisten, die gemeinhin als Untergruppe der Neuen Realisten betrachtet werden, nicht zu unterschätzen. Die Plakatkünstler waren schon um 1950 aktiv. Fasziniert von der Pariser Plakatkultur nahmen sie mit ihren Arbeiten, die bereits Themen wie Alltag, Zufall, Vergänglichkeit und Anonymität sowie auch Sprachexperimente in den Fokus rückten, die grundlegenden Ideen der Neuen Realisten vorweg …

 

KUNST+ KIND bietet jungen Eltern mit Babys im ersten Lebensjahr die Gelegenheit an jedem 1. und 3. Mittwoch im Monat um 11:00 Uhr den Babyalltag für 45 Minuten hinter sich zu lassen! In themenbezogenen Museumsführungen stellen Kunstkenner abwechselnd die Highlights des Museum Ludwig und des Wallraf-Richartz-Museums vor. Das Beste daran: Das Baby ist einfach mit dabei! Im Anschluss besteht die Möglichkeit sich bei einem Kaffee über das Erlebte auszutauschen und Kontakte zu knüpfen. Besonders kunsthungrige Eltern können anschliessend mit ihrem Tagesticket das Museum weiter erkunden.

KUNST+KIND wird gefördert durch die QSC AG!