Eine Ausstellung

72-Stunden

2017.11.03 20:15:31 UTC +1 – 2017.11.05 20:19:41 UTC+1

Eine Momentaufnahme

Mit der Digitalisierung stellen sich neue Fragen: Nicht nur die Frage nach dem was auf den Fotos, Selfies und Videos zu sehen ist, sondern auch nach den Betrachtern. Die dreitägige Ausstellung im Bunker k101 ist kurz und intensiv. Sie bietet die Chance laut zu werden, ob subtil, offensiv oder interaktiv. Die Besucher werden zu Akteuren, die sich zumindest für diesen Moment des Besuches verantworten müssen – vor sich selbst und der Gesellschaft, die ihnen vor Augen geführt wird und deren Teil sie sind. Sie sind Sender und Empfänger zugleich. Das soziale Bewusstsein soll gestärkt werden, Egozentrik beleuchtet und das Verhältnis zwischen Privatheit und Öffentlichkeit verhandelt werden. Ist das was wir auf den Bildschirmen sehen ein (künstliches) Abbild oder ist es Sinnbild der Realität?

Unser Programm + Öffnungszeiten

Freitag, 3.11: Vernissage | ab 19 h | Musik + Drinks | Performance von Charlotte Triebus 20.30 h | ab 22 h After-Show-Party in der Nachtigall | EINTRITT FREI

Samstag, 4.11: 19 – 2 h | Museumsnacht | Dj Spotify all Night Long | Es gelten die Eintrittspreise der Museumsnacht

Sonntag, 5.11: Finissage | 14 – 20 h | Musik + Drinks | EINTRITT FREI

Die Performance von Clemens Baldszun wird als Besucherperformance während der gesamten Ausstellungsdauer laufen.

Eine Ausstellung mit:

Simon Baucks
Luzie Bayreuther
Clemens Baldszun
Raphael Brunk
Immanuel Esser
Isabella Fürnkäs
Jan Hoeft
Max Hoffmann
Steffen Jopp
Andy Kassier
Miriam Keil
Daniel Kiss
Fabian Kuntzsch
Phillip Künzli
Alwin Lay
Esteban Sánchez
Laura Schawelka
Morgaine Schäfer
Claudia Stollenwerk
Charlotte Triebus

Von:
Miriam Keil
Jana Manfroid
Max Pietro Hoffmann
Hannah Semsarha
Claudia Stollenwerk
Silvia Thomackenstein
Leonie Winterstetter

Dokumentation und Foto:
Nathan Ishar

Ein Ausstellungsprojekt initiiert von jungekunstfreunde, in Kooperation mit dem Bunker k101.

Oops, Es wurde kein Inhalt gefunden!